In Herten Zuhause – Die 2. Hertener Zukunftswerkstatt

„In Herten Zuhause“ lautete das Motto der zweiten Zukunftswerkstatt der Hertener SPD. Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern sprachen die Sozialdemokraten am Samstag, 08.02.2020 über Stärken und Potenziale der einzelnen Stadtteile. Gastgeber war das Jugendzentrum Nord. Nach der Begrüßung durch die Parteivorsitzende Babette Nieder und Kaled El Osman vom Jugendzentrum stimmte Vize-Bürgermeister Jürgen Grunwald die Teilnehmer mit einem Arbeiterlied auf die anschließenden Diskussionen ein. In kleinen Gruppen wurden Vorschläge für die Stadtteile erarbeitet, die im Mai in das SPD-Parteiprogramm für die Kommunalwahl einfließen sollen.

So wurde für Herten-Süd beispielsweise eine Stadtteilkonferenz vorgeschlagen. In Herten-Mitte soll die „Dienstleistungsfunktion“ für die Gesamtstadt (z. B. Glashaus, Volkshochschule, Rathaus) ausgebaut werden. Gleichzeitig soll es Begegnungsort für die Bewohner des Innenstadtrings geben. Die SPD möchte dabei als „Ermöglicher“ aktiv werden.

Die Gruppe aus Westerholt und Bertlich hat neben der Entwicklung der Zeche Westerholt auch die wichtige soziale Funktion des Breitensports sowie das Thema bezahlbares Wohnen im Alter angesprochen.

Für Langenbochum und den Paschenberg besteht weiterhin Nachholbedarf bei der fußläufigen Nahversorgung. Speziell auf dem Paschenberg wären eine bessere Integration und mehr soziale Durchmischung aus Sicht der Arbeitsgruppe wünschenswert.

Scherlebeck soll sich als kinderfreundlicher Stadtteil profilieren. Dafür müssen z. B. die Plätze der Offenen-Ganztags-Schule (OGS) ausgebaut und zusätzliche Kita-Plätze geschaffen werden. Außerdem soll die Anbindung an den Nahverkehr verbessert werden.

In Disteln soll zusammen mit der Bürgergilde der Dorfplatz wiederbelebt und der zunehmende Einkaufsverkehr kontrolliert werden.

Bezogen auf ganz Herten kam der Wunsch auf, Gebietsbeiräte für alle Stadtteile einrichten und wieder Streetworker in der offenen Jugendarbeit einsetzen.

Die Hertener SPD-Vorsitzende Babette Nieder bemerkte abschließend: „Lokalpolitik hat eine Doppelfunktion: Einerseits ist man Kümmerer vor Ort, auf der anderen Seite muss man das große Ganze im Blick haben.“ Das Ergebnis der Zukunftswerkstatt fasst sie wie folgt zusammen: „Wir sind gern in Herten zuhause und wollen uns um unser Zuhause kümmern. Dabei möchten wir möglichst viele Bewohnerinnen und Bewohner zum Mitmachen einladen.“

Die nächste Gelegenheit, um als Bürgerin bzw. Bürger aktiv an der Lokalpolitik mitzuwirken gibt es am 25. April in der Zeche Scherlebeck. Dann findet die dritte und letzte Zukunftswerkstatt der Hertener SPD statt.

Neujahrsempfang des OV Herten-Stadt

Neujahrsempfang des OV Herten-Stadt: Rund 40 Teilnehmer waren heute in die Schürmannswiese gekommen, um sich auf das Wahljahr 2020 einstimmen zu lassen. Der OV-Vorsitzende, Jörg Rattay blickte kurz zurück auf den letzten Neujahrsempfang mit Martin Schulz und das erfolgreiche Zukunftswochenende im September 2019. Zum nächsten Zukunftswochenende am 08. Februar lud er alle Anwesenden herzlich ein. Das große Thema 2020 sei die Vorbereitung auf die Kommunalwahl am 13. September. „Wir haben in unserem Ortsverein eine gute Mischung aus altgedienten Ratsleuten und neuen Kandidaten“, so Jörg Rattay.

Nicht nur der Stadtrat und der Bürgermeister der Stadt Herten werden im September neu gewählt. Da Landrat Cay Süberkrüb aus Altersgründen nicht mehr antritt, muss auch ein neues Kreisoberhaupt gewählt werden. Der SPD-Kreisparteitag hat Michael Hübner aus Gladbeck als Kandidaten für dieses Amt nominiert. Als Gastredner stellt er sich und seine Ideen für den Kreis Recklinghausen vor. Der 46-Jährige ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Bevor er 2012 Landtagsabgeordneter wurde, arbeitete Hübner für ein Pharma-Unternehmen aus Castrop-Rauxel. Heute ist er stellvertretender Vorsitzender der Düsseldorfer Landtagsfraktion und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themen Haushalt und Finanzen, Europapolitik sowie Medienpolitik.

Sollte Michael Hübner im September zum neuen Landrat gewählt werden, möchte er sich für eine vernünftige Finanzierung der Städte im Vest einsetzen. Außerdem beabsichtigt er Wasserstoff als Innovation zu stärken, den New Park umzusetzen und fordert eine Emscher-Lippe-Universität.
Auch Präsenz vor Ort ist ihm wichtig. „Ich werde versuchen häufig in Herten zu sein“, versprach der Landratskandidat.

Zum Schluss ehrte der OV noch einige SPD-Jubilare. Die Bandbreite reichte von zehn Jahren bis zu 40 Jahren Parteimitgliedschaft.

Diese Seite benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung