Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

ACE-Clubaktion „Goodbye Elterntaxi“ mit dem Schirmherr MdL Carsten Löcker in Herten-Westerholt

Termin

Datum:
27. Mai
Zeit:
7:30 bis 8:00

Veranstaltungsort

Martinischule
Zur Baut 8
45701 Herten

Inhalt von Google Maps

Datenschutz

Vermeintlich schnell und sicher sorgt das sogenannte Elterntaxi allmorgendlich vor Schulen für Verkehrschaos und erhöhte Unfallgefahr. Riskante Wendemanöver sowie das Parken auf Fahrrad- und Fußwegen gefährdet vor allem zu Fuß gehende, roller- oder radfahrende Kinder. Hinzu kommt, dass für den zur Schule kutschierten Nachwuchs die zu erlernende Verkehrskompetenz und gesunde Bewegung auf der Strecke bleiben.

Ist der Fußweg kurz genug, sollte er aus Sicht des ACE auf jeden Fall selbständig aktiv zurückgelegt werden. Hier setzt die 15. bundesweite ACE-Aktion zur Verkehrssicherheit „Goodbye Elterntaxi“ an. Am Montag, den 27. Mai 2019, zwischen 7:30 Uhr und 8:00 Uhr werden Ehrenamtliche des ACE-Kreises in Herten-Westerholt, an der Martini Schule, Zur Baut 8, zusammen mit Carsten Löcker, den morgendlichen Bringverkehr vor den Schulen ins Visier nehmen und die Einhaltung der Straßenverkehrsregeln dokumentieren.

Wird auf dem Fuß-, Radweg oder dem Zebrastreifen geparkt? Halten Eltern in der zweiten Reihe oder im Halteverbot, um ihre Kinder schnell aussteigen zu lassen? Oder wird Rücksicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer genommen, auf den nächsten freien Parkplatz gewartet oder sogar an einer Elternhaltestelle einige Meter entfernt von der Schule geparkt? Während des Aktionstages erheben die ehrenamtlichen Aktiven, wie die Verkehrssituation vor den Schulen im konkreten Fall aussieht und appellieren an alle Familien mit Kindern im Grundschulalter, das Elterntaxi möglichst stehen zu lassen.

Mit dem Ratgeber „Besser ankommen. Laufend lernen.“ sensibilisieren die ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen des ACE-Kreises zudem Eltern, Lehrer und kommunalpolitische Vertreter vor Ort für die   Unfallgefahr durch Elterntaxis und die Vorteile der aktiven Alternativen: zu Fuß gehen, Rad oder Roller fahren. Denn egal wie weit der Weg zur Schule ist, die letzten 500 Meter können in jedem Fall eigenständig zurückgelegt werden.